Somatic Experiencing

 

„Es kommt alles wieder, was nicht bis zu Ende gelitten und gelöst wird.“
Hermann Hesse

S

Somatic Experiencing (SE)® ist eine von Peter Levine entwickelte körperorientierte Methode, mit der man die negativen Folgen traumatischer Erlebnisse auflösen kann, sprich, körperliche und seelische Verletzungen, die sich in Körper und Seele als chronische Stress-Symptome äußern.

 

Trauma wird hier nicht als psychische, sondern als eine physiologische Reaktion des Körpers auf eine potentiell lebensbedrohende Situation verstanden. Hierzu zählen Naturkatastrophen, Gewalt, sexueller Missbrauch, schwere Erkrankungen, Verlusterlebnisse, frühe Trennung von den Bezugspersonen, pränatale Erlebnisse, Unfälle, Stürze, Verletzungen, Operationen etc.

 

In solch erheblichen Stresssituationen stellt der Körper eine Art Überlebensenergie frei – für Kampf oder Flucht. Können wir diese „Lösungen“ ausagieren und somit die im Körper bereitgestellte Energie ausleben, entsteht kein Trauma, der Körper findet dann in der Regel wieder in sein Gleichgewicht.

 

Sind Angriff oder Flucht jedoch nicht möglich, gibt es eine weitere Reaktionsmöglichkeit – den Totstellreflex, mit dem sich der Körper in eine Erstarrung rettet, um den Schmerz nicht zu spüren und den Schock überleben zu können. Die bereitgestellte Überlebensenergie kann nicht entladen werden und wird „eingefroren“, was im Nachgang zu körperlichen und seelischen Problemen führen kann. Der Körper reagiert dann unbewusst so, als wenn die Bedrohung noch da wäre.

Dies kann sich auch Jahre nach dem traumatisierenden Ereignis in Übererregbarkeit, Erschöpfungsreaktionen, Muskelverspannungen, Migräne, Angstzuständen, Depression uvm. äußern.

 

Somatic Experiencing (SE)® orientiert sich an der körperlichen und geistigen “Neuverhandlung” des traumatischen Ereignisses. Das Ereignis selbst muss dabei nicht noch mal erlebt werden Es ist sogar möglich ganz ohne Inhalt und Erinnerung zu arbeiten, denn SE arbeitet nicht mit dem Ereignis als Ursache des Traumas, sondern mit der Reaktion des Körpers auf das Geschehene.

 

Dies ist insbesondere dann sehr wertvoll, wenn die Erinnerung an das Ereignis zu belastend ist, um es direkt anzuschauen oder wenn nur Symptome vorhanden sind, aber keine Erinnerung an ein traumatisches Ereignis.

 

Somatic Experiencing (SE)® verfolgt das Ziel, die vom Körper geplanten Überlebensreaktionen zu vollenden und dem Körper damit das Signal zu geben, dass die Situation nun vorbei ist.

Die eingefrorene Energie wird dabei schrittweise entladen, damit das Nervensystem nicht wieder überwältigt wird. So können die Veränderungen auch integriert werden, wodurch wir zu unserer natürlichen Selbstregulierungsfähigkeit zurückfinden können. Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten kann so zurückgewonnen oder entwickelt werden.